Gila-Krustenechse – Haltung und Pflege im Terrarium

Gila-Krustenechse Haltung im Terrarium
5/5 - (4 Bewertungen)

Einigen Terrarianern kann es nicht exotisch genug sein. So entscheiden sich auch immer mehr, sich Reptilien wie beispielsweise die Gila-Krustenechse (Heloderma suspectum), oder auch Gilamonster, wie das Tier liebevoll genannt wird, anzuschaffen.

Doch wie genau verhält es sich eigentlich mit der Haltung der Gila-Krustenechse? Diese und viele weitere Fragen möchte ich dir gerne in diesem Artikel ausführlich beantworten.

Die Merkmale der Gila-Krustenechse (Heloderma suspectum)

Gila-Krustenechse Männchen

Ein besonderer Reiz für viele Menschen in der Terraristik ist die Optik der Tiere. Bei der Gila-Krustenechse ist diese zugegebenerweise auch etwas ganz Besonderes. Denn optisch sind diese Tiere sicher einzigartig.

Markant ist vor allem der mächtige Kopf der Tiere, der beim Männchen etwas mehr ausgeprägt ist als beim Weibchen. Auffällig ist ebenfalls die Haut der Gila-Krustenechse. Diese hat nicht nur sehr auffällige rosa-schwarz oder orange-schwarze Flecken, sondern auch am ganzen Körper warzenartige Hubbel.

Der Schwanz der Tiere ist auffällig dick und ebenfalls mit markanten “Hubbeln” versehen. Generell ist der Körperbau der Echse sehr gedrungen, aber kräftig. 

Wie groß und schwer wird die Gila-Krustenechse?

Besonders für die Haltung im Terrarium ist es immer wieder ein wichtiges Kriterium, wie groß die Tiere am Ende werden. Viele Anfänger vor allem unterschätzten die Größe von Schlangen oder Echsen im ausgewachsenen Alter, was oft dazu führt, dass diese ausgesetzt werden. 

Da die Gila-Krustenechse mit 55 Zentimeter keine kleine Echse ist, muss man es sich allein schon aufgrund der Körpergröße gut überlegen. Da die Echse sehr kräftig gebaut ist, bringt sie ausgewachsen ein Gewicht von circa 600 bis 800 Gramm auf die Wage.

Der Biss einer Gila-Krustenechse – Vorsichtig giftig!

Wenn man sich die Gila-Krustenechse anschaut, würde man nicht direkt vermuten, dass das Tier gefährlich werden kann. Ein Biss einer Gila-Krustenechse ist nicht nur extrem schmerzhaft aufgrund der vielen scharfen Zähne, sondern auch hochgiftig.

Jetzt fragst du dich sicher, ob ein Biss einer solchen Echse auch tödliche Folgen haben kann. Die Antwort auf diese Frage ist ganz klar ja. Das Gift kann unter anderem Nekrosen an und um die Bissstelle herum verursachen. Das bedeutet, dass das Gewebe absterben kann und bei einem Biss in die Hand im schlimmsten Fall zur Amputation führt.

Abgesehen davon kann das Gift auf das Nervensystem wirken und demnach zum Tod führen. Nach einem Bissunfall sollte man demnach unverzüglich einen Notarzt rufen.

Beim Umgang und dem Handling der Gila-Krustenechse sollte man demnach bissfeste Handschuhe* tragen und sollte Erfahrung mit giftigen Tieren haben. Obwohl die Gila-Krustenechse eher schwerfällig wirkt, kann sie blitzschnell zubeissen und kaut beim Biss auf der Stelle herum, was zu vermehrter Abgabe von Gift führt.

Wie alt können Gila-Krustenechsen werden?

Was die Haltung im Terrarium betrifft, ist ein sehr wichtiger Punkt oft das potenzielle Alter der Tiere. Viele, besonders unerfahrene Halter unterschätzen oft die Lebenserwartung von Reptilien und sind dann schnell mal überfordert. Besonders bei der Gila-Krustenechse sollte man sich dabei dann im Klaren sein, da die Tiere mit viel Vorsicht und Bedacht zu pflegen sind. 

Bei guter Haltung können Gila-Krustenechsen bis zu 35 Jahre alt werden. Diese große Altersspanne sollte man besonders bei der Anschaffung einer jungen Echse unbedingt beachten. 

Das Verbreitungsgebiet der Gila-Krustenechse

Wüste - Lebensraum der Gila-Krustenechse

Wer eine Gila-Krustenechse im Terrarium halten möchte, der sollte sich natürlich auch mit den natürlichen Lebensbedingungen der Tiere auskennen. Ursprünglich stammen die Echsen aus dem Süden der USA.

Besonders in Bundesstaaten wie Nevada, Kalifornien und New Mexiko sind die Reptilien recht verbreitet. Auch in Teilen Mexikos sind diese Echsen zu finden. 

Die Gila-Krustenechse bevorzugt dabei trockene Gebiete. Verschiedene Arten von Steppen oder Wüsten werden dabei besonders stark bewohnt. Dabei leben die Reptilien gerne in Höhlen und verbringen darin meist den Tag. Erst nachts wird die Gila-Krustenechse aktiv und geht unter anderem auf Beutejagd.

Gila-Krustenechse – Haltung im Terrarium

Nachdem wir jetzt schon mal ein paar Grundlagen zu diesen überaus interessanten Tieren geklärt haben, kommen wir nun zur Haltung der Gila-Krustenechse. 

An sich kann man sagen, dass die Haltungsbedingungen nicht besonders kompliziert sind, da die Echsen aber recht groß werden und eben auch ein sehr wirksames Gift haben, ist es wichtig, dass man viel Erfahrung mit Reptilien hat. Andernfalls kann ein Fehler leider sogar tödlich sein. 

Ist die Haltung von Gila-Krustenechsen in Deutschland erlaubt?

Grundsätzlich sollte man natürlich erst einmal klären, ob es überhaupt gestattet ist, derart giftige Tiere Zuhause zu halten. Und tatsächlich ist die Antwort auf diese Frage “ja”!

Allerdings sollte man hierbei beachten, in welchem Bundesland man lebt. Da die verschiedenen Bundesländer unterschiedliche Haltungsvoraussetzungen und zum Teil auch Verbote haben, sollte man das vorher eindeutig klären. 

In Baden-Württemberg beispielsweise braucht man keine besondere Erlaubnis, um Gefahrtiere oder Gifttiere bei sich Zuhause halten zu dürfen. Lediglich ein Herkunftsnachweis ist bei gefährdeten Arten notwendig. Daher wäre es in dem Fall kein Problem, eine Gila-Krustenechse zu halten, sollte man in Baden-Württemberg wohnen. 

Kann man Gila-Krustenechsen zusammen halten?

Ausgewachsene Gila-Krustenechse

Oft ist es bei Reptilien der Fall, dass sie lieber ihre Ruhe haben und ungern zusammen oder in Gruppen gehalten werden. Bei der Gila-Krustenechse ist es jedoch so, dass die Tiere zusammengehalten werden können.

Allerdings sollte man natürlich die Größe des Terrariums auf die Menge der Echsen anpassen. Davon abgesehen sollte man ebenfalls darauf verzichten, dass man zwei Männchen zusammenhält. Das kann im schlimmsten Fall in blutigen Revierkämpfen enden. 

Das richtige Terrarium für die Gila Krustenechse

Wie bei allen Reptilien ist natürlich auch bei der Gila-Krustenechse eine artgerechte Haltung das A und O. Hierbei spielen natürlich die Größe des Terrariums, sowie die klimatischen Bedingungen und auch die Einrichtung eine wichtige Rolle.

Die ideale Größe des Terrariums

Wenn es um die Haltung von Reptilien geht, ist natürlich einerseits der Platz im Terrarium ein wichtiger Faktor. An dieser Stelle kann ich dir natürlich nur Mindestvorgaben geben. Allerdings kann man sagen, dass größer immer besser ist. 

Sollte man die Tiere paarweise halten wollen, kann man mit einer kleinen Faustformel arbeiten. Dabei sollte man das Terrarium dreimal so breit und viermal so lang wie die Körperlänge der Tiere sein. Wenn man also von einer Körperlänge von circa 50 Zentimetern ausgeht, sollte das Terrarium mindestens 150 Zentimeter breit und 200 Zentimeter lang sein. 

Die Höhe des Terrariums ist zu vernachlässigen, sollte aber in etwa 100 Zentimeter betragen. Somit kann man problemlos Wärmelampen installieren und hat genügend Platz für die Einrichtung.

Die klimatischen Bedingungen im Terrarium

Da die Gila-Krustenechse ein Wüstenbewohner ist, sollte man natürlich auch die klimatischen Bedingungen im Terrarium möglichst naturgetreu nachbilden. 

Dabei sollte man tagsüber eine Temperatur von circa 32 bis 33 Grad Celsius erreichen. Gerne dürfen auch Sonnenplätze mit bis zu 45 Grad Celsius vorhanden sein.

Nachts kann die Temperatur auch auf circa 22 Grad Celsius abfallen. Wichtig ist auch, dass du eine UVA oder UVB-Wärmelampe verwendest, da sonst Vitaminmangel bei den Tieren entstehen kann. Die Luftfeuchtigkeit im Terrarium sollte bei etwa 40 bis 50 Prozent liegen. 

Für die Häutung der Gila-Krustenechse ist es jedoch sinnvoll, eine Wetbox zur Verfügung zu stellen, andernfalls könnten Häutungsprobleme auftreten. 

Wenn du dich dafür interessierst, wie man eine Wetbox selber bauen kann, schau gerne auf meinem Blogartikel vorbei. 

Winterruhe bei der Gila-Krustenechse

Besonders wenn es um die Beleuchtung und Wärme im Terrarium geht, ist es wichtig zu wissen, dass die Gila-Krustenechse eine sogenannte Winterruhe einlegt. Diese geht in der Regel von November bis März.

In dieser Zeit soll die Temperatur im Terrarium auf circa 13 Grad Celsius heruntergefahren werden. In dieser Zeit nehmen die Tiere auch weniger Futter auf uns ziehen sich grundsätzlich in ihre Unterschlüpfe zurück.

Die richtige Einrichtung für das Terrarium

Um eine Wüste möglichst naturnah nachzubilden, ist natürlich zunächst einmal Sand als Bodengrund sehr wichtig. Achte aber darauf, dass du unbehandelten Sand* nimmst. Andernfalls könnten beispielsweise Farbstoffe enthalten sein, die schädlich für die Echsen sein könnten.

Der Bodengrund sollte mindestens 10 Zentimeter hoch sein, da die Gila-Krustenechse sehr gerne gräbt. 

Ebenfalls wichtig sind Versteckmöglichkeiten* im Terrarium. Solltest du zwei oder mehr Tiere halten, ist es wichtig, dass  du einen Unterschlupf pro Echse zur Verfügung stellst. Ansonsten kannst du natürlich auch Pflanzen, die Trockenheit gut vertragen, in das Terrarium stellen. Solltest du dich für echte Pflanzen entscheiden, ist es nur relevant zu überprüfen, ob sie giftig sind oder einen Parasitenbefall haben.

Davon abgesehen ist es natürlich wichtig, eine Wasserschale* bereitzustellen.

Die Fütterung der Gila-Krustenechse

Ratte - Futtertier für die Gila-Krustenechse

Wichtig bei der Haltung der Gila-Krustenechse ist natürlich auch die Fütterung. Hierbei ist große Vorsicht geboten, da, wie du ja weißt, ein Biss sehr schwerwiegende Folgen haben kann. 

In freier Wildbahn fressen die Echsen hauptsächlich Vögel und auch Nagetiere. Bei der Fütterung sollte man dabei auch darauf achten, dass das Futterangebot abwechslungsreich ist.

Daher empfehlen sich sowohl Stubenküken, Ratten und auch Mäuse als potentielle Nahrungsquellen.

Wo kann man eine Gila-Krustenechse kaufen?

Da die Gila-Krustenechse nicht unbedingt das Haustier ist, was jeder halten möchte, ist es logisch, dass man die Tiere nicht direkt in jeder Zoohandlung findet. 

Allerdings gibt es im deutschsprachigen Raum sowohl zertifizierte, als auch private Züchter, die diese Tiere anbieten.

Ein recht bekannter Züchter, der diese Reptilien immer mal wieder im Sortiment hat, ist Stefan Broghammer von M&S Reptilien. Allerdings sind die Tiere nicht besonders günstig, da man sie auch nur sehr schwer bekommt. 

Ist die Gila-Krustenechse für Anfänger geeignet?

Zum Schluss möchte ich noch die klassische Frage beantworten, ob die Gila-Krustenechse auch etwas für einen Anfänger ist. Die Antwort kannst du dir aber sicher schon denken. Da die Tiere ein sehr wirksames Gift haben, würde ich sie keinem Anfänger in der Haltung empfehlen. 

Von den grundsätzlichen Haltungsbedingungen her sind die Tiere nicht besonders anspruchsvoll. Allerdings sollte man natürlich das potenzielle Alter der Echsen und natürlich die Giftigkeit bedenken. 

Ich freue mich, wenn ich dir mit diesem Artikel einige Fragen zur Haltung der Gila-Krustenechse beantworten konnte. Sollte noch etwas unklar sein, hinterlasse mir sehr gerne einen Kommentar. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.