Häutungsprobleme beim Gecko, Königspython, Chamäleon & Co.

Häutungsprobleme bei einer Schlange
5/5 - (7 Bewertungen)

Die meisten Menschen die sich mit der Terraristik befassen, hatten schon mal den Fall, dass der Gecko, der Königspython oder ein anderes Tier Häutungsprobleme hatte. Das ist nicht selten und kann verschiedene Ursachen haben. Allerdings kannst du als Halter Einiges machen, dass deine Reptilien nicht mehr unter Häutungsproblemen leiden.

Deswegen möchte ich dir gerne in diesem Artikel alle wichtigen Informationen zu diesem Thema geben, sodass du in Zukunft weißt, was du machen kannst, sollte dein Tier wieder Schwierigkeiten bei der Häutung haben. 

Warum häuten sich Reptilien überhaupt?

Bevor ich dir erklären möchte wo genau die Gründe für die Probleme bei der Häutung liegen, ist es erstmal wichtig zu verstehen, wieso sich Reptilien überhaupt häuten. 

Grund für die Häutung der Tiere ist nämlich das Wachstum. Bei Säugetieren sieht das ja komplett anders aus. Diese wachsen und verlieren dabei nicht ihre Haut. Diese wächst dabei einfach mit und muss somit nicht abgestoßen werden.

Bei Reptilien ist es hingegen so, dass sie pro Häutung immer nur bis zu einem gewissen Grad wachsen können. Wenn alte Haut zu eng wird, stoßen Reptilien diese ab und häuten sich daraufhin. 

Woran erkenne ich, dass sich mein Reptil häuten wird?

Königspython Häutungsprobleme - graue Augen

Bei Reptilien ist es recht einfach zu erkennen, ob sie sich häuten werden. Die meisten Schlangen oder Echsen haben ja ein recht auffälliges Schuppenkleid. Die Farben sind meistens eher satt und bei manchen Tieren könnte man sogar davon reden, dass sie etwas glänzen. 

Sollte jetzt allerdings die Häutung bevorstehen, wird das Schuppenkleid der Reptilien eher matt. Die Farben sind weniger intensiv. Davon abgesehen verfärben sich auch die Augen von Schlangen und Echsen milchig, wenn sie unmittelbar vor der Häutung stehen. 

Auch das Verhalten der Tiere ändert sich während der Häutungsphase. Sie werden in dieser Zeit eher ruhiger und ziehen sich stark zurück. Besonders bei Schlangen sollte man während der Häutung auf eine Fütterung verzichten. 

Der Grund ist der, dass die Schlange beim verschlingen der Beute nicht nur viel Energie, sondern auch Feuchtigkeit benötigt. Beim Häuten braucht die Schlange das aber auch, was im schlimmsten Fall dann zu Problemen führen kann. Davon abgesehen nehmen die meisten Schlangen während der Häutungsphase auch kein Futter an.

Wie sollte eine richtige Häutung bei Schlangen aussehen?

Häutung bei einer Kornnatter

Nachdem wir jetzt geklärt haben, warum sich die Reptilien häuten, kommen wir jetzt zu einem weiteren sehr wichtigen Thema. Und zwar, wie die ideale Häutung der Tiere aussehen sollte. Du fragst dich jetzt eventuell, wieso ich zwischen Schlangen und Echsen dabei unterscheide. 

Bei Schlangen, wie zum Beispiel dem Königspython, sieht eine ideale Häutung nämlich so aus, dass sie die Haut im Ganzen abstreifen. Es kann zwar durchaus mal passieren, dass die Haut reißt, allerdings kommt sie in großen Stücken vom Körper. 

Die Stelle an der die Haut bricht ist oft der Kopf oder Nackenbereich. Daraufhin schält sich die Schlange aus der alten Haut heraus. Dabei verwendet sich entweder raue Oberflächen oder Gegenstände die im Terrarium stehen. 

Wie sollte eine richtige Häutung bei Geckos, Chamäleons und anderen Echsen aussehen?

Häutung beim Gecko

Bei Echsen ist das mit der Häutung ein kleinwenig anders. Die Anzeichen die das mattere Erscheinungsbild sind zwar dieselben wie bei Schlangen, allerdings unterscheidet sich der Häutungsprozess ein wenig. 

Oft kommt es bei Echsen nämlich vor, dass die Haut nicht in einem Stück abgezogen wird. Das liegt unter anderem daran, dass besonders Geckos, wie beispielsweise der Leopardgecko, die Haut auch selbst fressen. Sie ziehen dann an den losen Stellen und reißen sich immer wieder die alten Hautfetzen runter und fressen diese. 

Natürlich kann es auch hier sein, dass sich ein Gecko, ein Chamäleon oder auch eine andere Echse am Stück häutet, allerdings kommt das vergleichsweise selten vor. Es ist also nicht schlimm, wenn sich deine Echse stückweise häutet. Wenn allerdings Hautfetzen hängen bleiben, dann stimmt etwas nicht. 

Woran erkenne ich, dass man Tier Häutungsprobleme hat?

Häutungsprobleme Gecko

Nachdem du jetzt weißt, wie die Häutung bei Echsen und Schlangen in etwa aussehen sollte, kommen wir jetzt dazu, woran du erkennst wann es zu Häutungsproblemen kommt. 

Bei Schlangen ist das relativ einfach zu erkennen. Sollen Schlangen wie beispielsweise der Königspython Häutungsprobleme haben, erkennt man das daran, dass die Haut nur fetzenweise runter geht. Hier bleiben oft Hautreste am Rücken, Kopf und sogar an den Augen zurück.

Bei Echsen wie Chamäleons oder auch Geckos sehen die Häutungsprobleme sehr ähnlich aus. Hier wird sich auch nicht vollständig gehäutet. Hautfetzen bleiben dabei sehr gerne in Gesicht, oder auch auf dem Gliedmaßen hängen. 

Gründe für Häutungsprobleme bei Echsen und Schlangen

Echse mit Milben - Häutungsprobleme

Eine Hauptursache bei Häutungsproblemen bei Schlangen und Echsen ist die Luftfeuchtigkeit. Besonders bei Reptilien die aus den Tropen stammen, ist es wichtig konstant eine hohe Luftfeuchtigkeit zu halten. 

Sollte diese zu niedrig sein, kann es passieren, dass die Tiere sich nicht vollständig häuten können. 

Ebenfalls ein verbreiteter Grund ist ein Parasitenbefall. Hierbei sind Milben die Hauptursache dafür. Diese sorgen für Hautirritationen, was die Häutung stark verlangsamt oder sogar teilweise verhindert. 

So kannst du deinem Tier beim häuten helfen

Zuerst einmal ist es sehr wichtig, dass du deinem Tier hilfst die alte Haut loszuwerden. Der Grund dafür ist, dass sonst diese Stellen beispielsweise von Bakterien befallen werden könnten. Das würde das Problem nur noch verschlimmern, sollten milben der Grund für die Häutungsprobleme sein. 

Glücklicherweise gibt es eine recht einfache Methode deinem Tier die übrig gebliebene Haut zu entfernen. Hierbei brauchst du nur eine Schüssel mit lauwarmen Wasser und einen frischen und sauberen Lappen und ein Handtuch. 

Nimm dein Tier vorsichtig aus dem Terrarium und leg es auf das ausgebreitete Handtuch. Jetzt tauchst du den Lappen in das lauwarme Wasser ein und wringst ihn anschließend etwas aus. 

Dann streichst du ganz sanft mit dem feuchten Lappen über die Stelle an der noch die alte Haut hängt. Bei Schlangen kannst du es auch so machen, dass du den Lappen in die Hand nimmst und die Schlange sanft durchkriechen lässt.

Durch das warme Wasser wird die alte Haut angefeuchtet und löst sich anschließend ab. Sollte es sich allerdings um übrig gebliebene Haut an den Augen handeln, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Hierbei kannst du natürlich nicht direkt mit dem Lappen in die Augen. Du kannst höchstens den feuchtwarmen Lappen auf das Gesicht legen und dann schauen ob sich die Haut löst. 

Häutungsprobleme bei Schlangen und Echsen verhindern

Königspython Häutung helfen

Um die Probleme bei der Häutung zu verhindern, ist es natürlich in erster Linie wichtig zu wissen, warum sich das Tier nicht vollständig häuten kann. Sollte es an einer zu geringen Luftfeuchtigkeit liegen, hast du mehrere Möglichkeiten. 

Wenn du beispielsweise einen Königspython, oder auch ein anderes tropisches Reptil hast, solltest du natürlich die Luftfeuchtigkeit im gesamten Terrarium erhöhen. Hierbei hilft je nach größe des Terrariums einfaches sprühen nicht mehr. 

Ich kann dir an dieser Stelle eher den Einsatz einer Beregnungsanlage oder von einem Vernebler empfehlen. Damit treibst du die Luftfeuchtigkeit stark nach oben. 

Bei beispielsweise Leopardgeckos sieht das etwas anderes aus. Die Tiere möchten es nicht so feucht in ihrem Lebensraum. Daher empfiehlt sich hierbei grundsätzlich der Einsatz einer Wetbox.

Diese kannst du natürlich auch zusätzlich in das Terrarium von beispielsweise einem Königspython geben. Dann hat das Tier sowohl einen Rückzugsort und einen Platz an dem die Luftfeuchtigkeit nochmal um einiges höher ist. 

Zum diesem Thema habe ich dir einen Artikel verfasst, wie du eine Wetbox selber bauen kannst.

Was tun bei Milbenbefall im Terrarium?

Sollte es sich hingegen um Milben handeln, die die Häutungsprobleme bei einem Reptilien auslösen, ist das Vorgehen etwas anders. Hierbei sollte man das Tier zunächst einmal aus dem Terrarium nehmen. 

Milben erkennt man übrigens oft daran, dass sich diese unter anderem am Tier selbst aufhalten. Zu erkennen sind dabei kleine schwarze Punkte die sich sehr schnell bewegen. Allerdings bitte nicht mit Springschwänzen verwechseln. Diese sind weiß und helfen sogar dein Terrarium sauber zu halten. 

Nachdem du dein Tier rausgenommen hast, solltest du es in ein lauwarmes Bad geben, um die Milben zu entfernen. Anschließend legst du es vorsichtig in eine Box. Jetzt musst du dich um das Terrarium kümmern. Und da fängt der Aufwand erst richtig an. 

Grundsätzlich ist zu empfehlen, dass du die gesamte Einrichtung entweder mit heißem Wasser abwäscht oder im Fall von Steinen bei circa 100 Grad in den Ofen gibst. Den Bodengrund kannst du natürlich auch entweder im Ofen “backen” oder zur Sicherheit komplett austauschen. 

Die Innenwände des Terrarium sollten daraufhin mit heißen Wasser gründlich gereinigt werden. Bitte verzichte aber auf diverse Milbensprays. Diese können starke gesundheitliche Probleme für Reptilien haben. 

Wenn du das Terrarium und dessen Einrichtung erfolgreich gesäubert hast, kannst du das Tier wieder zurücksetzen. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du diesen Prozess nach circa 14 Tagen wiederholen. Das schließt dann aus, dass Eier der Milben überlebt haben könnten. 

Ich freue mich, wenn ich dir einige Informationen geben konnte, die dir geholfen haben. Solltest du noch Fragen zu dem Thema haben, stell sie mir gerne in den Kommentaren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.