Scolopendra subspinipes – Haltung und Pflege im Terrarium

Scolopendra subspinipes – Haltung und Pflege im Terrarium

5
(7)

Hundertfüßer wie Scolopendra subspinipes sind nicht nur überaus interessante Tiere, sie gewinnen auch zunehmend an Beliebtheit innerhalb der Terraristik. Mit einem solchen Tier ist jedoch nicht zu spaßen, was die Haltung durchaus schwierig gestalten kann.

Scolopendra subspinipes sind nicht nur überaus flink, sie verfügen auch über ein durchaus wirkungsvolles Gift. Wenn du dir also überlegst, einen solchen oder ähnlichen Hundertfüßer halten zu wollen, oder falls du schon einen hast, dann ist dieser Artikel genau das Richtige für dich.

Optische Merkmale von Scolopendra subspinipes 

Scolopendra subspinipes auf Waldboden
Foto und Tier von: Lorenzo Taylor Navarrette

Einige würden Scolopendra subspinipes sicher als alienartiges Wesen beschreiben. Sein Körperbau scheint quasi dafür ausgelegt zu sein, einer der besten Prädatoren in der Welt der Wirbellosen darzustellen.

Der Körper dieser Tiere ist in viele einzelne Glieder unterteilt, die für eine ideale Beweglichkeit der Tiere sorgen. Am Kopf hat der Hundertfüßer recht dicke Antennen und vor allem seine beeindruckenden Beißwerkzeuge. 

Das Hinterteil von Scolopendra subspinipes verfügt über ein etwas längeres Beinpaar, was dazu ausgelegt ist, sich an Ästen oder Ähnlichem festzuhalten. Insgesamt verfügen diese Hundertfüßer über mehr als 20 Beinpaare.

All das in Kombination macht Scolopendra Subspinipes zu einem schnellen, wendigen und sehr geschickten Jäger.

Wie groß wird Scolopendra subspinipes?

Scolopendra subspinipes gehört mit einer Länge von bis zu 25 Zentimetern zu den größten Hundertfüßern dieser Welt. Zum Vergleich ist der durchschnittliche Unterarm eines erwachsenen Mannes etwa 30 Zentimeter lang. Das ist definitiv gewaltig für diese Gattung. 

Wie alt können diese Hundertfüßer werden?

Vor der Anschaffung eines jeden Tieres ist natürlich auch das potenzielle Alter wichtig zu beachten. Bei Scolopendra subspinipes liegt das bei guter Pflege bei circa 15 Jahren. Das ist zwar noch moderat, sollte aber vor der Anschaffung natürlich dennoch beachtet werden. 

Das Gift von Scolopendra subspinipes – Wie gefährlich ist es für den Menschen?

Über das Gift vieler Hundertfüßer Arten ist leider noch nicht allzu viel bekannt. Ähnlich sieht es auch bei Scolopendra subspinipes aus. Allerdings konnte man bereits feststellen, dass bestimmte Bestandteile des Giftes den Herzmuskel angreifen und schädigen können.

Davon abgesehen erzeugt das Gift beim Eindringen in den Blutkreislauf starke Schmerzen bis hin zu Erbrechen und im schlimmsten Fall sogar starke Kreislaufprobleme. Somit sind diese Hundertfüßer für den Menschen potenziell gefährlich. 

Bei einem Bissunfall kann ich dir raten, umgehend einen Arzt aufzusuchen oder im Zweifel sogar den Krankenwagen zu rufen. Da das Gift sehr stark ist und die Wirkung sich von Mensch zu Mensch unterscheiden kann, sind hierbei die Folgen nicht abzusehen. 

Scolopendra subspinipes – Haltung im Terrarium

Scolopender im Terrarium
Foto und Tier von: Anjata_Store

Wer sich dazu entschließt, einen Hundertfüßer wie Scolopendra Subspinipes halten zu wollen, der sollte neben Sicherheitsvorkehrungen natürlich auch auf ein artgerechtes Zuhause achten. Daher werde ich dir im Folgenden zeigen, worauf es bei der Haltung dieser Tiere ankommt. 

Die richtige Größe des Terrariums

Bei der Haltung von Tieren ist natürlich zunächst einmal die Größe des Terrariums entscheidend. Bei Scolopendra subspinipes würde ich dir die Mindestmaße 50x50x40 (LxBxH) empfehlen.

Wie bei so ziemlich allen Tieren möchte ich natürlich auch hier betonen, dass es vorgeschlagene Mindestmaße sind. Wenn du den Platz und die Möglichkeit hast, ist es definitiv wünschenswert, dass du deinem Tier mehr zur Verfügung stellst.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Da Scolopendra subspinipes aus tropischen Gefilden stammt, müssen natürlich auch die klimatischen Bedingungen im Terrarium dementsprechend angepasst werden. Tagsüber sollten Temperaturen von 25 bis 30 Grad Celsius herrschen. Diese erreichst du am besten mit einer gewöhnlichen Wärmelampe. 

Nachts darf die Temperatur auf circa 20 bis 21 Grad Celsius abfallen. 

Die Luftfeuchtigkeit sollte im Schnitt zwischen 70 und 80 Prozent betragen. Das wird in der Regel durch ein bis zwei mal kräftiges Sprühen am Tag erreicht. Am besten sprühst du mit einer Sprühflasche* morgens und abends lauwarmes Wasser ins Terrarium. Mit einem Hygrometer* lässt sich die Luftfeuchtigkeit im Terrarium ideal überwachen.

Artgerechte Einrichtung für das Terrarium

Da wir das Terrarium so gut wie möglich nach dem natürlichen Lebensraum der Tiere einrichten wollen, ist zunächst einmal der Bodengrund eine wichtige Sache. Scolopendra subspinipes gräbt gerne Höhlen in den Boden, weshalb es wichtig ist, mindestens 10 bis 15 Zentimeter Substrat in das Terrarium zu geben. Als Bodengrund eignet sich eine Mischung aus Kokoshumus* und Terrarienerde*. Du kannst für die natürliche Optik noch etwas Laub oder Terra Bark als oberste Schicht hinzufügen.

Ebenfalls sehr wichtig sind Versteckmöglichkeiten. Da sich diese Hundertfüßer besonders tagsüber eher bedeckt halten, solltest du an diesen nicht sparen. Rindenstücke* und Korkröhren* eignen sich hierfür wunderbar. 

Da Scolopendra subspinipes auch durchaus gerne klettert, darfst du gerne einige Äste* im Terrarium verteilen, sodass sich der kleine Akrobat austoben kann.

Zum Schluss sollte natürlich noch eine seichte Schale mit Trinkwasser* im Terrarium sein. Für die Optik und zum Halten der Luftfeuchtigkeit kannst du auch noch Pflanzen in das Terrarium stellen. Dabei ist es jedoch wichtig, dass du darauf achtest, dass sie weder von Parasiten befallen sind, noch giftige Sekrete abgeben. Eine gute Alternative bieten hierbei Kunstpflanzen*, falls du dich hier nicht ausreichend auskennst. 

Die richtige Fütterung von Scolopendra subspinipes 

Fütterung von Scolopendra subspinipes
Foto und Tier von: Lorenzo Taylor Navarrette

Scolopendra subspinipes ist ein reiner Fleischfresser und leidenschaftlicher Jäger. Die Tiere gehen meist bei Dämmerung auf Jagd und haben nicht selten einen unersättlichen Hunger. 

Je nach Größe und Alter des Tieres solltest du täglich bis alle drei Tage füttern. Dabei musst du natürlich die Größe und Menge der Futtertiere auch an die Größe und das Alter deines Hundertfüßers anpassen. 

In der Regel eignen sich sowohl Heimchen*, als auch Heuschrecken* oder Schaben* ideal als Futtertiere. Falls du wissen möchtest, wie man Heimchen selber züchten kann, habe ich hier einen Beitrag für dich:

Kann man diese Hundertfüßer zusammen halten?

Oft ist es so, dass wir denken, dass sich Tiere einsam fühlen, wenn man sie alleine hält. Bei einigen Spezies mag das stimmen. Im Fall der Scolopendra subspinipes ist es allerdings so, dass du auf eine gemeinsame Haltung in einem Terrarium verzichten solltest. 

In der Regel sind diese Hundertfüßer Einzelgänger und wollen somit eher keine Gesellschaft haben. 

Wo kann man Scolopendra subspinipes kaufen?

Da Scolopendra subspinipes schon ein wenig ausgefallener ist, kann man diese Tiere nicht direkt bei jedem Zoofachgeschäft kaufen. Daher bleibt hier nur die Möglichkeit, diese Tiere von professionellen oder Hobbyzüchtern zu kaufen. 

Dabei kann ich dir die Seite spiderattack.de empfehlen. Hier hast du die Möglichkeit, diese sehr speziellen aber wunderschönen Tiere zu kaufen. 

Woher stammen diese Hundertfüßer ursprünglich?

Scolopendra subspinipes stammt ursprünglich aus dem asiatischen Raum. Besonders im Süden Chinas, in Vietnam, Malaysia und auch in großen Teilen Indonesiens sind diese Tiere verbreitet. 

Der natürliche Lebensraum der Tiere

Diese Art von Hundertfüßer bevorzugt, wie wir ja bereits wissen, tropische Gebiete. In ihrer Heimat verirren sich diese flinken Tiere jedoch auch gerne in Wohngegenden, was nicht selten zu Konflikten mit Menschen führt. 

In der Natur leben Scolopendra subspinipes jedoch eher in waldigen Gebieten in Bodennähe. Dabei graben sich die Tiere entweder in Höhlen oder verstecken sich unter Baumstämmen oder Steinen. 

Fazit: Ist die Haltung von Scolopendra subspinipes für Anfänger geeignet?

Zum Schluss möchte ich noch ein klares Fazit zu der Haltung von Scolopendra subspinipes ziehen und die Frage beantworten, ob diese skurrilen Tiere auch für Anfänger geeignet sind. 

An der Stelle kann ich definitiv sagen, dass ich jedem Anfänger von der Haltung eines solchen Tieres klar abraten würde. Scolopendra subspinipes sowie andere Scolopendra Arten sind nicht nur unglaublich schnell, sondern besitzen auch ein durchaus potentes Gift. Selbst Profis sind schnell überrascht, wie schnell sich die Tiere bewegen können, was im Zweifelsfall dann sogar zu Bissverletzungen führen kann. 

Im Großen und Ganzen ist Scolopendra subspinipes jedoch sehr interessant in der Haltung. Wenn du also schon Erfahrung mit exotischen Tieren hast und dir die Haltung dieser speziellen Zeitgenossen zutraust, kann dieser Hundertfüßer eine tolle Bereicherung sein. 

Ich freue mich, wenn ich dir mit diesem Artikel einige relevante Informationen zur Haltung von Scolopendra Subspinipes geben konnte. Wenn du noch Fragen oder Anregungen haben solltest, zögere nicht und schreib mir gerne einen Kommentar. 

Bildquelle des Titelbildes: vespertinus

Hat dir unser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 7

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Die Anzeige der Produkte wurde mit dem affiliate-toolkit WordPress Plugin umgesetzt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen